Segelausbildung auf der Jolle

Segelausbildung soll Spaß machen

Viele Anfänger glauben, die Segelausbildung bestehe in erster Linie aus dem Auswendiglernen von Prüfungsfragen.

Weit gefehlt!

Das wäre ganz schrecklich, und mal ehrlich: würden Sie sich dafür interessieren?

Zu einer soliden Segelausbildung gehört natürlich auch das Wissen über theoretische Dinge, die Beherrschung von Ausweichregeln, das Verstehen von Verkehrsschildern (ja, auch die gibt es auf dem Wasser), das Wissen um Seemannschaft und faires Verhalten.

Die beste Segelausbildung ersetzt nicht die Erfahrung

Was aber weit mehr zählt und viel wichtiger ist als das ganze theoretische Zeugs, ist die PRAXIS.

Anders als beim Autofahren dürfen Sie auch ohne Führerschein und außerhalb einer Ausbildung in der Segelschule auf einem Segelboot segeln. Sie dürfen am Ruder stehen (oder sitzen) und fast selbständig ein Boot steuern.

Es muss nur jemand dabei sein, der einen Segelschein hat.

Das ist auf einer kleinen Jolle, bei gutem Wetter und bei wenig Verkehr auf dem Wasser unproblematisch.

Dabei lernen Sie unmerklich viele Dinge, die wichtig sind.

  • Sie lernen zum Beispiel, was Sie mit den Segeln machen müssen, damit das Schiff gut vorankommt.
  • Sie lernen, wozu die ganzen Leinen an Bord gut sind.
  • Sie lernen den Umgang und das Handling einer Ruderpinne. Die beliebte Anfängerfrage: „Wohin muss die Pinne zeigen und wie bekomme ich das Boot dazu, dahin zu fahren, wo ich hin will?“ lässt sich sozusagen spielerisch beantworten. Und schon bald geht Ihnen die Handhabung des Steuern ganz leicht von der Hand.

Das sind alles wichtige Erfahrungen, die nichts gemein haben mit sturem Auswendiglernen und dem Pauken von theoretischem Wissen. Und vor allem:

es macht Spaß!

 Erfahrung ersetzt nicht ein gute Ausbildung

Nun sind Sie aber trotzdem noch weit davon entfernt, ein wirklich guter und sicherer Seemann zu sein. Dazu gehört schon etwas mehr. Früher oder später werden Sie sich mit dem Gedanken anfreunden, eine fundierte, qualifizierte Ausbildung in Anspruch zu nehmen.

Böse Zungen behaupten,
die schlimmsten Experten seien diejenigen Segler,
die gerade ihren Segelschein gemacht haben.