Seemeilen sammeln – auch ein schönes Hobby


Eines Tages werden Sie mit Wehmut an Ihre allerersten Seemeilen (1 Seemeile = 1.852 m) zurück denken. Was ist seitdem alles passiert, was haben Sie seitdem alles gelernt und erfahren?

Auch wenn es noch nicht soweit ist:

Ein guter Tip ist es auf jeden Fall, sich vom ersten Törn an jede Seemeile von dem jeweiligen Skipper bestätigen zu lassen. Das kann relativ formlos geschehen, es sollten aber immer diese Informationen enthalten sein:

  • Datum der Segelreise
  • Ausgangs- und Ankunftshafen
  • Routenbeschreibung
  • Anzahl gesegelter Seemeilen lt. Logbuch
  • Name des Schiffes
  • Schiffstyp
  • Flagge, unter der das Schiff fährt
  • Name des Eigners
  • Name und Qualifikation des Skippers

und ganz wichtig:

  • Ihre Funktion an Bord!

Wenn Sie irgendwann eines Tages einmal eine Sportseeschiffer- oder sogar Sporthochseeschifferschein-Prüfung ablegen wollen, müssen Sie darauf achten, dass Sie in entsprechender Funktion an Bord tätig waren. Anerkannt werden von der Zentralen Verwaltungsstelle des DSV nur die Funktionen Schiffsführer, Wachführer oder Navigator.

Wer tausende von Seemeilen als „Crew“ gesegelt ist, ist nachweisbar nicht in genügend verantwortlicher Position an Bord gefahren.

Also sollten Sie Ihren Skipper gleich von Anfang an darauf aufmerksam machen, wozu Sie den Meilennachweis benötigen, damit er Sie während Ihres Segeltörns entsprechend einsetzen kann.

Wenn Sie – als Inhaber eines Sportbootführerscheins See selbst als Skipper fahren (was Sie ja dürfen), können Sie sich auch selbst die Seemeilen bestätigen.

Dann sollten Sie Auszüge aus Ihrem Logbuch und/oder Chartervertrag und/oder Nachweis über eine eigene Yacht vorlegen können.

Der Schiffsführer unterschreibt das ganze.

Hier können Sie sich ein Musterformular für den Seemeilennachweis herunterladen.

Wozu Seemeilen-Nachweis?

Wahrscheinlich ist Ihnen zu Anfang noch gar nicht klar, wozu Sie diese Bestätigungen benötigen, und ob sie vielleicht nur in Ihrem Schreibtisch zu Hause landen.

Das macht nichts!

Sie können diese Bestätigungen immer noch entsorgen, wenn Sie sie wirklich nicht mehr benötigen. Das ist einfacher, als nach langer Zeit nachträglich den oder die Skipper ausfindig zu machen, die Ihnen diese Seemeilenbestätigung nachträglich ausstellen.

Spätestens dann, wenn Sie für die Anmeldung zu einer Prüfung danach gefragt werden und Seemeilen nachweisen müssen, werden Sie meinen Rat verstehen.

Ganz elegant und komprimiert können Sie auch von Anfang an ein sogenanntes „Seemeilenbuch“ führen. Darin werden von jedem Törn die erforderlichen Angaben eingetragen und vom Skipper unterschrieben.

Meilenbuch: Nachweis praktischer Erfahrung im Wassersport. Seemeilennachweise für den neuen Sportküstenschifferschein, für den Sportseeschiffer- und den Sporthochseeschifferschein
Zusätzlich können Sie während Ihrer Fahrt in den Häfen vom Hafenmeister Stempel „sammeln“ und Namen von Mitseglern notieren.

Das ist nicht nur die perfekte Art für den Seemeilennachweis, sondern gleichzeitig ein wunderschönes Andenken an tolle Segelerlebnisse.

Sie glauben gar nicht, welche verloren gegangenen Erinnerungen nach langer Zeit mithilfe dieser Unterlagen vor Ihrem geistigen Auge wieder auftauchen.

Seemeilen-Nachweis
Umsegelung von Kap Horn

Mein wichtigster Stempel ist der vom Kommandanten des Marine-Stützpunktes auf Isla Hornos (Kap Hoorn), der Insel mit dem südlichsten Leuchtturm der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen