Brauchen wir noch mehr Segelscheine?

Wer in Deutschland Wassersport betreiben will, sieht sich einer Unmenge von Segel- und Motorbootscheinen gegenüber.

Freiwillige Scheine, Pflichtscheine, staatliche Scheine, Verbandsscheine – wer steigt da durch, wer kennt sich aus mit den Vorschriften und Voraussetzungen? Was hat das alles damit zu tun, wenn jemand einfach nur Segeln will, einem tollen Hobby frönen, die Freiheit auf dem Wasser genießen möchte?

Dann kam vor einigen Jahren der Verband der deutschen Sportbootschulen VDS e.V.  mit zwei weiteren Scheinen um die Ecke – Segelschein Jolle und Segelschein Yacht.

Der Grundgedanke ist folgender: seitdem die Anforderungen der staatlichen Segelscheine immer mehr in Richtung Theorie driften, die Prüfungen immer einfacher, aber nicht besser wurden, das Praxiskönnen aber sträflich vernachlässigt wird, sollen mit dem Jollenschein und dem Yachtschein die Schwerpunkte der Ausbildung und der Prüfung sehr stark auf die Praxis ausgerichtet werden.

Es soll erreicht werden, dass interessierte Wassersportler auch ohne staatliche Scheine von qualifizierten Ausbildern umfangreich und praxisnah das Segeln auf kleinen (Jollen) und großen Schiffen (Yachten) lernen.

Die Ausbildungsinhalte vermitteln praxisorientierte Grundkenntnisse im Segeln (Segelgrundschein) ergänzt durch  Kenntnisse zu Seemannschaft und Wetter (Segelschein Jolle/offenes Kielboot).

Eine abschließende Prüfung prüft das erworbene Wissen und und soll dokumentieren, was der Segler gelernt hat.

In Verbindung mit dem amtlichen Sportbootführerschein Binnen bzw. See kannst du ein Boot bzw. eine Yacht chartern. Ausnahmen gelten für den Bodensee und die Berliner Gewässer.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email