[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Ich heiße Angela Brauer und möchte mich kurz vorstellen.

Hallo und herzlich willkommen auf meiner Webseite.

Ja, ganz recht, auf dem Foto das bin ich. Und hinter mir der Felsen von Kap Horn.

Segeln am Kap Horn
Angela vor Kap Horn

Von meiner allerersten Segelstunde bis zum Ende der Welt, ans sagenumwobene Kap, war es ein weiter Weg.

Wie alles begann

Viele, viele Sommerurlaube an der Ostsee lagen hinter mir. Zuerst mit meinen Eltern und Geschwistern, später dann mit meiner Familie.

Ich liebe ich den Anblick des Meeres, der Schiffe, der Leuchttürme, den Duft, die unendliche Weite…..

Wieder einmal bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel in den Dünen sitzend die Segelboote beobachtend, die draußen vorüber zogen, beschloss ich:

Das will ich auch können!

Obwohl an der Waterkant geboren und aufgewachsen, hatte ich niemals vorher daran gedacht,  Segeln zu lernen.

Für ein neues Hobby ist es nie zu spät – auch im „reiferen“ Alter von mehr als 40 Jahren nicht 😉

Und so ging es weiter:

Zuhause machte ich mich sofort auf die Suche nach einer Segelschule. Damals noch analog, mit Telefon- und Branchenbuch 😉

Und genau wie jeder andere Anfänger, stellten sich mir viele Fragen:

Wo und wie finde ich eine Segelschule? 

Welchen Unterschied gibt es zwischen den verschiedenen Schulen? 

Was kostet der Unterricht? 

Was wird mir dafür geboten?

Und zu guter Letzt auch noch sehr persönlich die Frage:

bin ich zu alt?

Ich traf anhand des Telefonbuches eine Vorauswahl. Berlin ist eine sehr große Stadt mit weiten Wegen. Also sollte es eine Schule sein, die für mich gut und bequem erreichbar war.

Damals steckte das Internet noch in den Kinderschuhen, und ich hatte keinen Computer. Also telefonierte ich, stellte Fragen und forderte Informationen an.

Einige Segelschulen kamen in die engere Wahl. Ich schaute mir die Steganlagen und Unterrichtsräume an und entschied mich für eine für mich optimale Schule. Nicht nur gut zu erreichen, sondern sie machte einen kompetenten, freundlichen Eindruck.

Ich meldete mich zu einem Anfänger-Segelkurs an. Natürlich war ich vor meiner ersten Stunde total aufgeregt und sehr gespannt.

Alle meine Befürchtungen im Vorfeld erwiesen sich als überflüssig. Vom ersten Moment an fühlte ich mich gut aufgehoben, traf nette Leute, hatte viel Spaß und habe letztendlich tatsächlich das Segeln erlernt.

Nach knapp zwei Monaten, in denen ich ein gut organisiertes Programm durchlaufen hatte, trat ich zur Prüfung an – und bestand. Whow!

Schicksalhafte Wende

Mich hatte der Segelvirus befallen.

Sofort, ohne Vorwarnung und ohne Chance, ihm zu entkommen. Also besuchte ich weitere Kurse, unternahm meinen ersten Segeltörn, machte weitere Scheine….

Zu der Zeit wollte ich mich beruflich umorientieren. Wie der Zufall es so wollte, wurde in „meiner“ Segelschule eine Mitarbeiterin gesucht.

So konnte ich mein neues Hobby zu meinem Beruf machen. Einige Zeit danach bekam ich die Möglichkeit, mich in dieser Branche selbständig zu machen. Ein lang gehegter Traum wurde Wirklichkeit.

Fragen?

Ich bin nun seit fast 20 Jahren in diesem Geschäft tätig. Wahrscheinlich gibt es keine Frage, die mir im Laufe der Jahre nicht gestellt wurde.

Umfassende, ausführliche und qualifizierte Information und Beratung ist Mangelware in einer Branche, die keine staatlich anerkannte Ausbildung kennt. Jeder der segeln kann, darf sich Segellehrer nennen – weitere Qualifikationen sind nicht erforderlich.

Deshalb beschloss ich, diese Plattform für Interessierte und Anfänger zu erstellen.

Ich bemühe mich, alle wichtigen Informationen, Adressen, Hinweise und einige praktische Ratschläge zusammen zu tragen, um Ihnen bei den ersten Schritten zu Ihrem Segelschein zu helfen.

Haben Sie Fragen, die hier nicht beantwortet wurden? Fragen Sie mich!

Sie können dazu beitragen, dass der Informationsgehalt dieser Seite noch besser wird.

Achja, und die Sache mit Kap Horn…

Das ist eine weitere Geschichte. Ich werde sie zu einem späteren Zeitpunkt gern erzählen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]